Schwangerschaftswochen 13 – 16: Infos & Tipps

Schwangerschaftswochen 13 – 16

SSW 13-16

Die dreizehnte Schwangerschaftswoche 

Das erste Trimester ist geschafft und ein angenehmer Teil der Schwangerschaft beginnt von nun an für dich. ? Die Übelkeit wird bei den meisten Frauen von Woche zu Woche weniger, deine Hormone kommen in Balance und so auch dein Körpergefühl. Dein leicht rundlich gewölbter Bauch wird allmählich auch für andere sichtbar und dein Baby genießt es ebenso bereits wahrnehmen zu können, wenn du mit ihm kommunizierst.

Die Brüste arbeiten und bereiten sich auf die Milchproduktion vor, das sogenannte Kolostrum wird produziert. Der Powercocktail für dein Baby ist eine besondere Art der Muttermilch, welche dein Kind in den ersten Lebensstunden bzw. Lebenstagen direkt nach der Geburt mit allen essentiellen Nährstoffen versorgt, bis dein Milcheinschuss einsetzt. Auch der Nährstoffbedarf steigt im zweiten Trimester. Du darfst also endlich wieder dein Lieblingsgericht genießen, sobald die Übelkeit nachgelassen hat. Die Gebärmutter wächst weiterhin, um für dein Kind den angenehmsten Lebensraum für die nächsten Monate der Schwangerschaft zu ermöglichen. Ein leichtes Ziehen im Unterleib ist daher ganz normal.

Wusstest du, dass dir während des Mutterschutzes dein Arbeitsplatz nicht gekündigt werden darf? Auch Ruhepausen stehen dir während der Arbeitszeit zu. Daher ist es nur ein Plus für dich, wenn du allmählich deinen Arbeitgeber über die Schwangerschaft informierst. Ab dem Zeitpunkt der Geburt stehen dir bis zu 3 Jahre zu, die du in Elternzeit gehen darfst.

Wenn du dich wieder mehr vital und fit fühlst, kannst du dich für Gymnastik- oder Pränatal-Yoga Kurse anmelden. Ein gesundes Training und meditative Yoga-Übungen, geben deinem Kind und dir einen schönen Ausgleich zum Arbeitsalltag. Ausreichend Bewegung regt deine Durchblutung an. Ein Spaziergang an der frischen Luft kann manchmal Wunder bewirken. Dadurch wirst nicht nur du, sondern auch dein Baby mit mehr Sauerstoff versorgt. Apropos Durchblutung, auch deine Scheide wird durch die Hormonproduktion in der Schwangerschaft vermehrt Flüssigkeit absondern. Solange das Sekret nicht unangenehm riecht, ist dies ganz normal. Fängt es im Intimbereich öfters an zu jucken, könnte es allerdings ein Hinweis auf eine Pilzinfektion sein. Auch das kommt aufgrund der höheren Anfälligkeit bei Schwangeren öfters vor. Spreche am besten mit deiner Hebamme darüber, es gibt homöopathische Zäpfchen, die dem Pilz entgegenwirken können. Antibiotische Arzneimittel sollten in der Schwangerschaft komplett vermieden werden und finden nur im äußersten Notfall Anwendung.

Baby-Entwicklung

Die wichtigen Organe wie Leber, Bauchspeicheldrüse, Nieren und Darm des kleinen Menschleins sind so weit entwickelt, dass sie ihre Hauptfunktionen übernehmen können. Dein Baby hat den ersten Stuhlgang und die Bauspeicheldrüse produziert Insulin. Auch der Knochenaufbau schreitet voran, was bedeutet, dass die Knochen deines Babys sich festigen. Die Stimmbänder bilden sich aus und dein Bauchbewohner trainiert weiter seinen Saugreflex indem er am Daumen lutscht. Auch mit Schluck- und Atemübungen wird die kleine Lunge schon trainiert. Die Ohren entwickeln sich und schon bald wird das Kleine auf die ersten Geräusche von außen reagieren. Auf Berührungen zeigt sich bei deinem Baby bereits der Root-Reflex. Dieser Reflex hilft dem kleinen Menschlein später mit dem Mund nach deiner Brust zu suchen, wenn es auf der Welt ist.

Die vierzehnte Schwangerschaftswoche

Mit dem zweiten Trimester können die meisten Frauen die stark belastende Übelkeit nun endgültig abhaken und ihre Schwangerschaft genießen. Nichts desto trotz macht sich eine etwas trägere Verdauung hin und wieder bemerkbar. Die wachsende Gebärmutter drückt nach oben und nimmt dem Darm den Platz, weshalb es öfters zu Verstopfungen kommen kann. Eine abwechslungsreiche, ballaststoffreiche Ernährung mit ausreichend Obst und Gemüse ist daher unabdinglich und kann wieder Kraft und Leichtigkeit in die Schwangerschaft bringen. Wenn du ab dieser Schwangerschaftswoche ein leichtes Flattern im Bauch spürst, ist das keine Einbildung, denn dein Kleines bewegt sich fleißig und lässt es dich mit spüren. Dein Baby ist übrigens mittlerweile so groß wie ein kleiner Apfel.

Wegen des stetig wachsenden Blutvolumens sind besonders jetzt ausreichende Eisenwerte für dich und das Baby wichtig. Achte deshalb darauf dein Eisen aus natürlichen Quellen oder Präparaten aufzubauen. Eine eiweißreiche Ernährung, zum Beispiel aus Fleisch, Fisch und Bohnen unterstützt deinen Körper mit wichtigen Energielieferanten in der Schwangerschaft. Plagt dich hin und wieder eine schlaflose Nacht, kann dies am steigenden Progesteron- und Östrogenspiegel liegen. Denke daher auch an dich und wie wichtig du jetzt für dein Baby bist. Bewegung an der frischen Luft ist ein perfekter Ausgleich zum stressigen Alltagsleben. Entspannungsbäder und Tees helfen dir den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Falls du noch überlegst dich zum Pränatal-Yoga anzumelden wäre jetzt auf jeden Fall eine gute Gelegenheit dafür. Yoga bringt dich nicht nur körperlich ins Gleichgewicht, sondern kannst du auch durch spezielle Atemübungen eine ganz intime Verbindung zu deinem Baby aufbauen. Viele Frauen fragen sich vor allem im zweiten Trimester, wie es eigentlich mit dem Thema Sex aussieht. Durch die stärkere Durchblutung im Genitalbereich steigt besonders in dieser Phase der Schwangerschaft bei vielen Frauen das Lustgefühl. Hier gibt es von allen Seiten grünes Licht. Sex ist gesund und kann eurem Baby auf keinen Fall schaden, im Gegenteil, es wird die positive Energie zwischen euch spüren.

Die fünfzehnte Schwangerschaftswoche

Das Geheimnis um das Geschlecht lüftet sich!
Ab der 15. Schwangerschaftswoche ist es deinem Gynäkologen möglich das Geschlecht des Kindes zu bestimmen, vorausgesetzt dein kleiner Bauchbewohner möchte sich von seiner besten Seite beim Ultraschall im Monitor zeigen. Eventuell hast du bemerkt, dass du mehr und mehr vergesslicher wirst? Dies ist kein Grund zur Besorgnis, denn ein Nebeneffekt der hormonellen Veränderung ist, dass dabei die Gehirnleistung automatisch reduziert wird. Man spricht von der so genannten Schwangerschaftsdemenz. Gepaart mit Schlafmangel und einer ganz neuen aufregenden, innigen Beziehung zu deinem Baby, wird die alltägliche To-do-Liste gerne einmal zur Nebensache. Wahrscheinlich bemerkst du bereits etwas klare, bis bräunliche Milch, die an deinen Brustwarzen austritt. Deine Brüste produzieren das Kolostrum und bereiten deinen Körper auf die Stillzeit vor. Die Linea Nigra, eine dunkle Linie die senkrecht an deinem Bauch entlang führt bildet sich ab. Diese schwarze Linie entsteht durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft, da zunehmend Melanin produziert wird, welches für die farbliche Veränderung von Haut und Haaren verantwortlich ist. Dieser Art Schutz dient dem Abblocken schädlicher Umwelteinflüsse, wie vor allem der UV-Strahlen. Ein kompletter Sunblocker ist es allerdings nicht, daher solltest du an heißen Sommertagen trotzdem darauf achten dich überwiegend im Schatten aufzuhalten oder dir ein dünnes Shirt überziehen, wenn du in die direkte Sonneneinstrahlung gehst.

Du darfst dich wieder wohl in deiner Haut fühlen. Das Hormonchaos hat sich allmählich beruhigt und so langsam nehmen auch deine Freunde, Familie oder Kollegen wahr, dass sich etwas bei dir körperlich verändert hat und dein Bäuchlein wächst. Ist es nicht ein schönes Gefühl, die Freude auf das Baby endlich mit seinen Liebsten teilen zu können? Sobald du bemerkst, dass deine Haut anfängt zu spannen ist es zu empfehlen sanfte Öle zu verwenden, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen und deine Haut geschmeidig zu halten. Mandel- oder Kokosöl sind Geruchsneutral und enthalten keine schädlichen Parfüme. Auch als Duschgel sind pH-neutrale Naturkosmetik-Artikel anzuraten. Direkt nach der Geburt wird dein Baby leichter zu deiner Brust finden, wenn es deinen eigenen Körpergeruch wahrnehmen darf. Deos, Shampoo und Haarspray sind daher zumindest für die Tage vor und nach der Geburt erst einmal tabu und dürfen von der Liste deiner Kliniktasche gestrichen werden. Dein Baby wird es lieben dich zu riechen und sich trotz neuer Umgebung gleich geborgen und zuhause bei dir fühlen können.

Baby-Entwicklung

Das Gesicht deines Bauchbewohners ist mit allen Details ausgestattet. Die Augen mit Iris, Hornhaut und Linse sind vollständig entwickelt. Bis dein Kleines seine Augen öffnen kann, wird es aber noch bis zum 6. Schwangerschaftsmonat dauern. Bisher sind die Augen noch fest mit den Augenlidern verschlossen. Die Geschmacksknospen sind ausgebildet. Das Innenohr mit dem Knochengewebe wächst weiterhin und dein Baby reagiert bereits auf Geräusche von außen. Alle Knochen wie Rippen und die Wirbelsäule sind fortschreitend entwickelt. Der Greifreflex wird trainiert indem dein Kind mit der Nabelschnur spielt. Das kleine Herz ist fertig ausgebildet und schlägt fleißig.

Die sechszehnte Schwangerschaftswoche

Durch das starke Wachstum deiner Gebärmutter kann es hin und wieder vorkommen, dass du ein Ziehen in der Leistengegend und im unteren Bereich des Rückens spürst, da sich die Bänder in dieser Region dehnen, um mehr Platz für dein Baby und eine optimale Versorgung zu ermöglichen. Der Gebärmutterhals wird fester und formt sich zum Schutz des Kindes und des Muttermunds zu einer Biegung nach hinten. Das Hormon Progesteron sorgt für einen erhöhten Sauerstoffbedarf und lässt das Volumen deines Atems ansteigen, was du eventuell bei erhöhter körperlicher Aktivitäten bemerkst, da du schneller außer Atem kommst.

Baby-Entwicklung

Babyparty im Bauch ist angesagt. Dein Kleines turnt, strampelt und spielt mit der Nabelschnur. Davon spürst du allerdings im Moment noch nicht allzu viel, denn die große Menge Fruchtwasser, in der sich dein Bauchbewohner bewegt, bietet dem Kleinen noch reichlich Platz zum Toben und dämpft die Bewegungen ab. Auch Plazenta und Gebärmutter wachsen in die Länge und passen sich dem Längenwachstum und erhöhten Energiebedarf deines Babys an. Der Körper deines Kindes macht in dieser Woche noch einmal einen Schub und ergänzt sich proportional immer mehr zum Köpfchen, welches jetzt in einem langsameren Tempo wächst. Die ersten Fettpölsterchen bilden sich unter der Haut deines Engels.