Schwangerschaftswochen 17 – 20: Infos & Tipps

Schwangerschaftswochen 17 – 20

SSW 17-20

Die siebzehnte und achtzehnte Schwangerschaftswoche 

Dein Babybauch wird immer deutlicher sichtbarer. Die Gebärmutter nimmt noch einmal an Größenvolumen zu und drückt gegen die Organe im oberen Bauchraum. Du spürst dein Baby daher viel deutlicher, wenn es in deinem Bauch herumturnt. Deine Haut wird durch das erhöhte Blutvolumen besser durchblutet und verleiht dir eine schöne Ausstrahlung. Eventuell bekommst du mehr Sommersprossen, Pigmentflecken oder einen anderen Hautfarbton. Dies hängt mit deinem erhöhten Östrogenspiegel zusammen, welcher die Entstehung des Hautfarbstoffs Melanin produziert. Wenn du dich bereits etwas fitter fühlst, wäre jetzt die perfekte Gelegenheit noch einmal einen Urlaub zu planen. Es muss keine anstrengende Fernreise sein, jedoch eine entspannte Zeit mit deinem Partner kann euch beiden nur guttun, um noch einmal zu entspannen und Kraft für die nächsten Wochen zu tanken.

Es kommt zu hormonbedingten Wassereinlagerungen, die deinem Blutkreislauf das Wasser entziehen, deshalb sollte eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr weiterhin auf der Tagesordnung für dich stehen. Durch einen vermehrten Harndrang und natürliches Schwitzen aufgrund der Gewichtszunahme in der Schwangerschaft werden auch wichtige Mineralstoffe aus deinem Körper geschwemmt. Vor allem Wadenkrämpfe in der Nacht sind ein Indiz für Magnesiummangel, da Magnesium der Entspannung deiner Muskulatur dient. Achte daher darauf was dein Körper dir mitteilt. Die ein oder andere Magnesiumbrause zu trinken kann dir und dem Baby auf keinen Fall schaden. Wechselduschen und Massagen helfen möglichen Krämpfen entgegen.

Auch Beckenbodentraining darf ab dem zweiten Trimester in der Schwangerschaft zum Wochenplan gehören. Dein Baby und vor allem die Plazenta mit dem Fruchtwasser werden in den nächsten Wochen noch einmal schwerer und drücken mit ihrem Gewicht nach unten. Daher ist Beckenboden- und Rückenmuskulatur-Training eine gute Unterstützung für deinen Körper. Hast du dich schon zum Geburtsvorbereitungskurs angemeldet? Ab der 28. Schwangerschaftswoche wäre es zu empfehlen den Kurs zu besuchen.  Im Geburtsvorbereitungskurs erfährst du nicht nur wichtige Infos zur Geburt für dich und das Baby, sondern bist auch mit wichtigen Tipps für die Zeit nach der Geburt gewappnet.

Baby-Entwicklung

Muskeln, Saug- und Schluckreflex werden trainiert. Beim Einatmen wird Fruchtwasser in die Lungen aufgenommen, welches beim Ausatmen wieder aus der Lunge gedrückt wird. Dein Zwerg bekommt daher hin und wieder Schluckauf, was du eventuell bereits spüren könntest. Die Arme und Beine wachsen in die Länge, die Knochen und das Skelett härten aus.

Die Geschlechtsorgane sind entwickelt. Bei den Mädchen sind Vagina, Eierstöcke und Gebärmutter bereits vorhanden. Bei den Jungen sind die Hoden geformt und bilden seit der 10. Schwangerschaftswoche bereits Testosteron. Die Reflexe und das Gehör deines Babys bilden sich immer weiter aus und der Kreislauf arbeitet einwandfrei. Dein Kind beginnt immer differenzierter auf Licht und Geräusche von außen zu reagieren. Die meiste Zeit schläft es allerdings und das am liebsten, wenn du in Bewegung bist. In den fünf Stunden, in denen dein Bauchbewohner wach ist, trainiert er fleißig seine Muskeln und das Nervensystem. Mit etwas Glück bemerkst du die kleinen Bewegungen durch ein leichtes Flattern im Bauch.
In der 18. SSW hat dein Baby eine durchschnittliche Größe von 12,5-18 cm und ein Gewicht von 150-200 g.

Die neunzehnte Schwangerschaftswoche

Die zweite große Ultraschall-Untersuchung zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche steht an. Dabei misst dein Gynäkologe den Kopfumfang, das Knochenwachstum bzw. die Länge der Arm- und Beinknochen und sieht sich die einzelnen Organe deines Engels genauer an. Der so genannte Hb-Wert wird durch eine Blutabnahme ermittelt und bei Bedarf ein großes Blutbild gemacht, um Mangelerscheinungen auszuschließen. Es kommt zu einem neuen Östrogen Schub. Dein Bindegewebe und die Mutterbänder werden dadurch weicher und lockern sich. Auch deine Gelenke sind deshalb empfindlicher. Auf Sportarten, bei denen die Knochen stark belastet werden, solltest du daher erst einmal verzichten, um größere Verletzungen zu vermeiden. Aufgrund der wachsenden Gebärmutter werden auch deine Mutterbänder elastischer, was sich weiterhin durch ein Ziehen im Unterleib bemerkbar macht.

Je ruckartiger und intensiver du dich bewegst, desto stärker können die Unterleibsschmerzen sein. Versuche deshalb eine Art fließende Bewegungen in deinen Tagesablauf einzuplanen, um deine Bänder zu schonen. Bei unteren Rückenschmerzen kann ein so genannter Schwangerschaftsgürtel stützend und entlastend für deinen Beckenbereich bzw. bei einer Symphysen-Lockerung helfen. Hierfür kann dir dein Frauenarzt ein einfaches Rezept ausstellen. Den Gürtel bekommst du bei einem Fachhandel. Auch wenn die Schwangerschaftsübelkeit nachgelassen hat und dein Baby sich prächtig entwickelt, wäre es gut weiterhin auf die Zufuhr von B-Vitaminen zu achten. Dazu gehören zum Beispiel Vitamin B12 für die Zellteilung, Blutbildung sowie die Funktion des Nervensystems und Folsäure für die Gehirnentwicklung deines Kindes.

Baby-Entwicklung

Die Entwicklung des Gehirns und der Sinneswahrnehmungen, wie das Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen schreitet voran. Die Leber und die Milz fangen an zu arbeiten und produzieren weiße Blutkörperchen. Das Herz deines Kleinen ist fertig ausgebildet, die zwei Vorhöfe und Kammern sind noch verbunden, denn die Herzscheidewände schließen sich erst nach der Geburt vollständig, wenn dein Baby seinen ersten Atemzug vollbringt. Der Darm deines Bauchbewohners ist im Einsatz und wird, wenn dein Baby auf der Welt ist das Kindspech, welches aus den Abfallprodukten, wie zum Beispiel Lanugo-Haar im Fruchtwasser besteht, ausscheiden. Der Körper deines Kindes ist bereits vollständig mit Lanugo-Haar bedeckt. Dein Engel wird nun von Kopf bis Fuß in der Scheitel-Fersen-Länge anstelle der bisher üblichen Scheitel-Steiß-Länge gemessen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die zwanzigste Schwangerschaftswoche – Halbzeit!

Nach dieser Woche hast du die Hälfte der Schwangerschaft bereits geschafft. Auch wenn man es deinem Bauch noch nicht zu deutlich ansieht, wird sich dies aber in den nächsten Wochen schnell ändern. Der so genannte Fundusstand, der sich am oberen Teil der Gebärmutter befindet, lässt sich um die 20. Schwangerschaftswoche herum von deiner Hebamme oder deinem Gynäkologen auf Bauchnabelhöhe ertasten und bietet sozusagen einen Zwischenstand darüber, wie sich dein Bauchbewohner zeitgemäß entwickelt. Die Gewichtszunahme und dein immer runder werdender Bauch können sich bereits durch eine Gewichtsumverlagerung an der Wirbelsäule mit Rückenschmerzen und schweren Beinen bemerkbar machen.

Warte nicht zu lange damit zur Umstandsmode zu greifen. Mit einem bequemen BH, der den Rücken entlastet und einer neuen Schwangerschaftsleggins, welche deinen wachsenden Bauch unterstützt wird dein Körpergefühl gestärkt. Die Teilnahme am Geburtsvorbereitungskurs bietet dir nicht nur eine optimale Vorbereitung auf die Geburt, sondern ist auch eine schöne Gelegenheit sich mit anderen werdenden Mamas auszutauschen. Eventuell entwickeln sich Freundschaften oder eine Mama-Baby-Gruppe, welche sich nach der Geburt regelmäßig trifft. Eure Babys werden später Spaß dabei haben mit anderen Kindern in Kontakt zu kommen.

Baby-Entwicklung

Das Gehirn und das Nervensystem deines Kleinen entwickeln sich rasant. Es werden Milliarden von Gehirnzellen gebildet, bis dein Baby das Licht der Welt erblickt. Der Geschmacksinn verfeinert sich und wird bis zur Geburt im Gedächtnis abgespeichert. Dein Kind trainiert weiterhin seine Muskel- und Gehirntätigkeit, indem es fleißig strampelt, sich dreht und mit der Nabelschnur spielt. Neben dem Lanugo-Haar wachsen nun auch die Kopfhaare. Durch die geschlossenen Augen und die noch Licht durchlässigen Augenlider kann dein Bauchbewohner helle und dunkle Schatten durch Lichteinflüsse von außen erkennen. Bei starker Lichteinstrahlung kann es daher sein, dass dein Bauchbewohner sich wegdreht.