Schwangerschaftswochen 5 – 8: Infos & Tipps

Schwangerschaftswochen 5 – 8

SSW 5-8

Die fünfte und sechste Schwangerschaftswoche

Das Warten hat ein Ende. Von nun an dürfte ab dem Ausbleiben deiner Periode der Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis anzeigen. Herzlichen Glückwunsch! Der offizielle Teil deiner Schwangerschaft beginnt. Neben der Müdigkeit, spannenden Brüsten und einem Ziehen im Unterleib, lockert sich durch die Schwangerschaftshormone auch dein Bindegewebe und wird weicher. So auch die Gebärmutter. Deine Brust verändert sich und du bekommst verstärkten Ausfluss. Ein Schleimpfropf bildet sich am Muttermund, der dein Kleines über die komplette Schwangerschaft hinweg vor Erregern und Bakterien schützt.

Plötzlich schmeckt dir dein Lieblingsgericht nicht mehr? Das ist vorübergehend ganz normal, denn auch dein Geschmacks- und Geruchssinn verändert sich durch die Hormone. Manchen Frauen wird teilweise so schlecht, dass sie sich übergeben müssen. Auch Schwindel und Appetitlosigkeit oder wiederum Heißhungerattacken sind ganz normal. Die Beschwerden werden in den meisten Fällen gegen Ende der 12. Schwangerschaftswoche größtenteils wieder abklingen, wenn der Hormonspiegel sich senkt.

Nun steht so langsam auch der erste Besuch beim Frauenarzt an. Der Arzt wird dir Blut abnehmen, um das HCG Schwangerschaftshormon zu testen. Es muss daher nicht zwangsläufig im gleichen Zusammenhang eine Ultraschall-Untersuchung stattfinden, um die Schwangerschaft festzustellen. Unter anderem wird am Anfang der Schwangerschaft deine Blutgruppe festgestellt und auch ein HIV und Röteln Test durchgeführt. Wenn deine Schwangerschaft nun offiziell bestätigt wurde, erfährst du den Geburtstermin deines Babys und bekommst deinen ganz persönlichen Mutterpass mit allen wichtigen Untersuchungsergebnissen ausgestellt. Der Mutterpass ist sozusagen das Protokoll deiner Schwangerschaft und wichtig, sollte es Komplikationen geben, damit die Ärzte direkt deine Blutgruppe und alle Details zu den bisher durchgeführten Untersuchungen einsehen können.

Spätestens jetzt solltest du auf alle Medikamente, Nikotin und Alkohol verzichten. Auch in deiner Umwelt befinden sich viele Schadstoffe. Dein veränderter Geruchs- und Geschmackssinn weckt die mütterlichen Urinstinke und vermittelt dir nötige Alarmsignale vor ungesunden Einflüssen.

Sobald du dich mit dem Gedanken etwas vertraut gemacht hast, dass du schwanger bist, steht es dir auf alle Fälle zu herauszufinden, ob dein Gynäkologe in der medizinischen Begleitung für deine Schwangerschaft die richtige Vertrauensperson ist. Gehe noch einmal in dich und scheue nicht deinen Frauenarzt gegebenenfalls zu wechseln, falls du dich nach dem ersten Termin in Bezug auf deine Schwangerschaft nicht mehr so aufgehoben fühlen solltest wie bisher. Eine Hebamme deines Vertrauens ist für die Vor- und Nachsorge unabdinglich. Mit ihr kannst du noch einmal intensivere Gespräche über deine Wünsche und Bedürfnisse in der Schwangerschaft führen. So hast du immer jemanden mit Rat und Tat an deiner Seite. Sehe dich also rechtzeitig nach einer Hebamme in deiner Nähe um, damit du nicht auf diese wunderbare Unterstützung für dich und dein Baby verzichten musst.

Du hast keine Hebamme mehr gefunden? Im viMUM online Geburtsvorbereitungskurs stehen dir Fachärzte und erfahrene Hebammen zur Seite.

Baby-Entwicklung

Dein Baby hat bereits die Größe einer Bohne erreicht und gleicht einer kleinen Kaulquappe. Das winzige Köpfchen entwickelt sich neben den Nervenbahnen, Magen, Darm, Lunge und Leber am schnellsten und sieht deshalb im Vergleich zum Rest des Körpers bereits etwas größer aus. Magen und Nieren sind funktionsfähig und bilden Magensaft und Urin. Das Herz deines Kindes schlägt. Arme und Hände sowie Beine und Füße des kleinen Würmchens zeichnen sich als Gliederknospen ab. Im Gesicht entwickeln sich kleine dunkelfarbige Punkte, die später zu den Augen, Mund, Ohren und Nase deines Bauchbewohners werden. Die Plazenta wächst heran und versorgt dein Kind mit allen essentiellen Nährstoffen über die Nabelschnur.

Die siebte Schwangerschaftswoche

Dein Blutvolumen steigt um etwa 30 Prozent und der Ruhepuls um das 10fache an, was sich in der 7. Schwangerschaftswoche besonders durch Kreislaufbeschwerden bemerkbar machen kann. Dein Körper zeigt dir somit immer wieder, wenn er Ruhepausen braucht. Daher ist es wichtig deinen Blutdruck regelmäßig beim Frauenarzt oder deiner Hebamme überprüfen zu lassen. Die Blase meldet sich öfters, da die Gebärmutter wächst. Deine Brüste spannen immer mehr.

Gönne dir Ruhe und hin und wieder kleine Pausen, wenn du dich von nun an öfters müde und abgeschlagen fühlst. Meist hilft es auf die Zeichen seines Körpers zu achten, denn er arbeitet jetzt auf Hochtouren und lässt dich schnell die Kräfte verlieren. Scheue dich daher nicht, dir den Schlaf zu holen den du jetzt brauchst und lege dich regelmäßig hin, wenn es dein Tagesprogramm zulässt.

Gegen die anfänglichen Kreislaufbeschwerden hilft besonders viel Ruhe, Wechselduschen und frische Luft. Es gibt hierfür spezielle Atem- und Entspannungsübungen. Schwangerschaftsyoga kann dir und dem Baby insbesondere helfen zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Vermeide Überanstrengungen und trinke viel. Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Ballast- und Mineralstoffen ist jetzt besonders wichtig. Calcium, Vitamine und vor allem Folsäure sorgen für eine gesunde Entwicklung deines Kindes. Solltest du an alternativ-medizinischen Untersuchungen interessiert sein oder möchtest die Vorsorgeuntersuchungen überwiegend von deiner Hebamme machen lassen, ist das auch eine Möglichkeit deine Hebamme diesbezüglich zu kontaktieren. Sie kann die Vorsorge bis auf die Ultraschalluntersuchungen komplett übernehmen.

Baby-Entwicklung

Die Gesichtsmerkmale zeichnen sich ab. Augen, Nase und Mund deines kleinen Engels sind deuten sich an. Die Geschlechtsorgane unterscheiden sich nun, auch wenn dies im Ultraschall noch nicht klar erkennbar ist. Dein Baby macht seine ersten Bewegungen, sein Köpfchen und Nervensystem entwickeln sich rasant.
Es ist ca. 5 – 10 mm groß, und hat somit die Größe einer Heidelbeere.

Die achte Schwangerschaftswoche

Deine Kleidung spannt und zwickt bereits etwas? Dies könnte an der trägen Verdauung liegen, die einen Blähbauch verursacht. Besonders ab der 8. Schwangerschaftswoche wirst du dich zunehmend erschöpft fühlen. Auch das ist normal. Du musst von nun an tiefer einatmen oder bekommst eventuell auch schlechter Luft, denn dein Baby atmet jetzt quasi mit und wird mit jedem Atemzug von dir mitversorgt. Zudem setzt dir die andauernde Übelkeit immer mehr zu. Du fühlst dich abgeschlagen und antriebslos. Von himmelhochjauchzend bis zu Tode getrübt, deine Hormone spielen komplett verrückt. Aber kein Grund zur Panik, alles ist nur vorübergehend und es kommen auch wieder angenehme Zeiten auf dich zu.

Du bist getrübt und fühlst dich unwohl, weil dein Körper nicht mehr so funktionieren will wie du es gewohnt bist und deine Gefühle fahren Achterbahn? Ein guter Rat ist es in jedem Fall sich alle Zweifel und Ängste von der Seele zu reden. Spreche mit deiner Hebamme über Tipps, gehe mit deiner besten Freundin einen Kaffee trinken oder schreibe dir auf was du schon immer einmal loswerden wolltest. Dein Partner kann dir mit liebevollen Streicheleinheiten etwas Gutes tun oder gönne dir mal wieder einen Termin bei deiner Kosmetikerin. Das volle Verwöhnprogramm ist gerade gut genug für dich im Moment und kann dir über das kurze Tief leichter hinweghelfen.

Baby-Entwicklung

Dein Würmchen hat mit 9 – 15 mm mittlerweile etwa die Größe einer Weintraube erreicht. Die Augen des kleinen Menschleins mit Augenlidern, Nase, Mund und Ohren nehmen langsam erkennbare Formen an. Organe wie Leber und Darm entwickeln sich weiter. Die Hände und Füße sind erkennbar und dein Baby strampelt bereits, auch wenn du es vielleicht noch nicht spüren kannst.