Schwangerschaftswochen 9 – 12: Infos & Tipps

Schwangerschaftswochen 9 – 12

SSW 9-12

Die neunte Schwangerschaftswoche 

Es gibt insgesamt drei große Vorsorgeuntersuchungen bei deinem Frauenarzt, für welche auch Ultraschalluntersuchungen vorgesehen sind. Diese werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

  • Die erste Sonografie (zw. der 9. und 12. SSW):
    Es wird der Herzschlag abgehört, die Position deines Babys in der Gebärmutter überprüft und die Größe gemessen. Je nach Entwicklungsstand wird der Geburtstermin deines kleinen Engels noch einmal angepasst. Zu den Regel-Sonografien gibt es noch die zusätzliche pränatal Diagnostik, welche für Frauen ab 35 Jahren empfohlen wird.
  • Die zweite Sonografie (zw. der 19. und 22. SSW):
    Die Größe von Kopf und Bauch sowie die Länge des Oberschenkelknochens werden gemessen. Zudem wird die Menge an Fruchtwasser und die Lage der Plazenta in der Gebärmutter kontrolliert.
  • Die dritte Sonografie (zw. der 29. und 32. SSW):
    Hier wird noch einmal die Entwicklung und Lage deines Kindes kontrolliert. Auch die Fruchtwassermenge und Plazenta werden noch einmal überprüft.

Es steht dir frei zu wählen, ob du direkt am Anfang deiner Schwangerschaft in der 9. Woche nachschauen lassen möchtest oder dir bis zur 12. Woche Zeit lässt.

Wenn du bereits ein paar wenige Kilos mehr auf der Waage hast, hängt dies im Moment noch nicht im Speziellen mit dem Wachstum deines Babys zusammen. Schließlich ist der kleine Wurm erst ca. 2 cm klein und quasi noch ein Fliegengewicht. Deine Gebärmutter und die Plazenta hingegen wachsen in einem stetigen Tempo heran und das Fruchtwasser vermehrt sich, was sich auf der Waage schneller bemerkbar machen kann. Auch deine Brüste werden in der Schwangerschaft größer und für die spätere Stillzeit präparieret. Generell gilt ein Richtwert von 12-18 Kilo an Gewichtszunahme bis zur Geburt deines Kindes. Aber auch dieser Wert ist nur ein Richtwert und von Person zu Person unterschiedlich. Und das darf er auch sein. Es hilft Niemandem etwas die Kilos bereits am Anfang der Schwangerschaft zu zählen. Wichtig ist, dass es dir und dem Baby gut geht und du dich weiterhin so gesund ernährst wie es deine momentane Befindlichkeit nur zulässt.

Baby-Entwicklung

Nun geht es um die Verbindungen einzelner Merkmale. Finger und Zehen entwickeln sich sichtbar und sind noch mit den dünnen Schwimmhäuten verwachsen. Die Gelenke wie Ellenbogen, Hand- oder Fußgelenke entwickeln sich. In der kleinen Leber bildet sich bereits Blut. Die Größe deines Babys wird in der Scheitel-Steiß-Länge (SSL) gemessen. Die Länge vom Scheitel bis zum Steißbein ist immer ein Richtwert, die Angaben können individuell abweichen.

Die zehnte Schwangerschaftswoche

Die Gebärmutter macht zusammen mit deinem Baby einen Wachstumsschub, um genügend Platz für deinen Bauchbewohner zu schaffen. Dein Körper verändert sich durch den Hormonschub. Die Brüste werden praller, deine Haare kräftiger und glänzend. Aufgrund der stärkeren Durchblutung wird deine Haut glatter und rosiger. Dies muss jedoch nicht unbedingt heißen, dass sie dadurch auch reiner wird. Pickel und dünner werdendes Haar sind kein seltener Nebeneffekt der Hormonveränderung in der Schwangerschaft. Ein träger Darm kann ebenso öfter für Verstopfungen sorgen.

Unsere viMUM Expertinnen haben dir eine kleine Hausapotheke zusammengestellt, um gegen Beschwerden wie Durchfall oder Übelkeit anzukämpfen.

Reichlich Obst und Gemüse, sowie Ballaststoffe und ausreichend Bewegung an der frischen Luft regen die Verdauung und Darmtätigkeit an. Du darfst in der Schwangerschaft auch weiterhin Sport machen und Fitnesskurse belegen, solange du dich nicht überanstrengst. Auch tanzen ist ein perfekter Ausgleich für deinen momentanen Hormonhaushalt. Verändert sich deine Haut durch die Hormonveränderung, gibt es die Möglichkeit sich bei einer Kosmetikerin beraten zu lassen. Ein verschlechtertes Hautbild ist in der Schwangerschaft keine Seltenheit und mit der richtigen Behandlung fühlt man sich doch gleich viel besser. Übrigens wusstest du, dass dein Arbeitgeber dich in der Schwangerschaft für Arztbesuche freistellen muss? Wenn du deine Schwangerschaft offiziell bekannt geben möchtest, wäre empfehlenswert noch bis zur 13. Schwangerschaftswoche zu warten. So bist du auf der sicheren Seite und Niemandem Rechenschaft für etwas schuldig. Ab der 13. Woche sinkt das Risiko einer Fehlgeburt erheblich.

Die elfte und zwölfte Schwangerschaftswoche

Durch das ansteigende Blutvolumen wird die Durchblutung und dein Kreislaufsystem gefördert. Wahrscheinlich konntest du dies bereits am eigenen Wärmeempfinden feststellen. In den kalten Jahreszeiten freut man sich darüber keine kalten Hände und Füße mehr zu haben. Einer der kleinen positiven Nebeneffekte in der Schwangerschaft. Wenn es beim Zähneputzen von nun an öfters zu Zahnfleischbluten kommt, ist das Hormon Progesteron dafür verantwortlich. Es macht das Gewebe weicher und dein Zahnfleisch empfindlicher. Die Gebärmutter wächst und drückt daher vermehrt auf deine Blase, so dass du öfters auf die Toilette musst.

Gegen Ende der 12. Schwangerschaftswoche kannst du davon ausgehen, dass die starke Übelkeit weniger und das Essen wieder genießbar wird. Auch für das kleine Menschlein in deinem Bauch ist die kritische Phase einer möglichen Fehlgeburt nun überstanden. Die Zeit ist gekommen, dass du offiziell deinen Arbeitgeber über die Schwangerschaft informieren darfst. Dir steht gesetzlich Mutterschutz zu, den dir dein Arbeitgeber gewähren muss. Deine Gebärmutter hat die Größe einer Faust erreicht und die Plazenta ist nun vollständiger Versorger deines Babys. Der Dottersack wird ab jetzt nicht mehr gebraucht und das Gewebe verschwindet.

Im Rahmen des Ersttrimester-Screenings bestünde jetzt die Möglichkeit eine Nackenfaltenmessung vornehmen zu lassen. In Verbindung mit dem ersten Ultraschall Termin wird dich dein Frauenarzt in der Regel darüber aufklären, dass man manche Erbkrankheiten wie Chromosomenanomalien (Trisomie 21, 13 oder 18) zwischen der 12. Und 13. Schwangerschaftswoche über eine Messung der Nackenfaltentransparenz (NT) des Fötus bereits jetzt schon feststellen lassen könnte. Bei diesem speziellen Screening wird geprüft ob eine ungewöhnlich höhere Wasseransammlung im Nackenbereich vorliegt, was ein Indiz für Chromosomenanomalien darstellt. In diesem Zusammenhang wird oft ein Triple-Test angeboten. Bei diesem Bluttest werden die vom Kind stammenden Eiweißstoffe AFP, ß-HCG und Östradiol untersucht, woraus eine prozentuale Wahrscheinlichkeitsberechnung auf mögliche Erbkrankheiten erfolgt. Diese Methode erzielt im Prinzip die gleichen Ergebnisse wie die Nackenfaltenmessung. Jedoch wird der Test aufgrund seiner Ungenauigkeit eher selten noch für eine Risikobemessung angewendet. Es gibt die weitere Möglichkeit invasiv eine Chorionzottenbiopsie durch eine Punktierung des Gewebes, aus dem sich später die Plazenta entwickelt durchzuführen, um die Feststellung von Erbkrankheiten zu bestimmen. Vielleicht hattest du schon die Gelegenheit mit deiner Hebamme darüber zu sprechen und eine Vorstellung davon bekommen, ob es für dich eine Rolle spielt vor der Geburt deines Kindes von einer möglichen Behinderung zu erfahren.

Die Entscheidung triffst nur du für dich und das Kind. Höre auf dein Bauchgefühl und entscheide zusammen mit deinem Partner ob eine Abtreibung überhaupt generell in Frage käme oder du/ihr euer Kind ohnehin im Falle einer Behinderung großziehen möchtet.

Du musst dich nicht mehr verstecken, es beginnt jetzt eine der angenehmen Phasen in der Schwangerschaft für dich. Offiziell darf nun jeder wissen, dass du schwanger bist. Nutze diese feierliche Angelegenheit vielleicht zum Shoppen und kaufe dir ein schickes Schwangerschaftsoutfit, was deinen schönen Babybauch nun bald betonen darf. Du kannst dich auch in einem Geschäft für Schwangerschaftsdessous beraten lassen. Mit einem neuen BH fühlt man sich gleich viel wohler und die Brüste bekommen den Platz, die sie brauchen. Auch innerlich kannst du schon bald wieder Energie tanken und zu gesunden Nahrungsmitteln greifen. Dein Körper und das Baby werden jetzt die Nährstoffe brauchen. Wenn das Essen wieder schmeckt, kommt auch der Kreislauf besser in Schwung und man fühlt sich nicht mehr wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Es beginnt ein schönes Kapitel deiner Schwangerschaft. Genieße es und tu dir und dem Baby nur Gutes.

Baby-Entwicklung

Der Körper deines Babys passt sich allmählich dem proportional noch etwas größeren Kopf an. Die Fingernägel beginnen zu wachsen, die ersten Zahnknospen bilden sich aus. Über die Schilddrüse werden Hormone gebildet. Dein Bauchbewohner trainiert bereits seinen Schluckreflex, Lunge und Zwerchfell indem er das Fruchtwasser sozusagen ein- und ausatmet. Durch das Schlucken des süßlich schmeckenden Wassers könnte dein Baby nun ab und an Schluckauf bekommen. Es scheidet den Urin über die Blase in das Fruchtwasser aus, welches automatisch von deinem Organismus immer wieder erneuert wird. Wenn du den Ultraschall für die 12. Woche vorgesehen hast, siehst du wie aktiv dein Baby bereits ist und kannst eventuell das erste Lächeln oder ein Gähnen auf dem Monitor erblicken.

Größe: 4,5-6 cm, Gewicht: 14-16 g